Impressum
Kontakt
Links / Kooperationen
Anfahrt
Strafsachen
Verkehrsunfall
Führerschein
Autokauf und Leasing
Über uns
Home
HIERONIMI & SCHICKLER
RECHTSANWÄLTE
Hier erfahren Sie mehr
Medizinisch- psychol. Untersuchung  MPU
Punkte
Alkohol
Drogen

Alkohol im Straßenverkehr - ein Kavaliersdelikt?

 

 

Bei festgestellten Alkoholwerten von 0,5 Promille Alkohol pro Liter im Blut oder bei 0,25 mg pro Liter Atemluft liegt eine Ordnungswidrigkeit vor. Diese wird beim Ersttäter mit einer Geldbuße und einem Fahrverbot von einem Monat geahndet.

 

Schlimmer wird es, wenn relative Fahruntüchtigkeit festgestellt wird. Dieses kann schon ab 0,3 Promille Blutalkoholgehalt angenommen werden, wenn hier alkoholtypische Fahrfehler oder sonstige Ausfallerscheinungen hinzukommen. Maßgeblich ist hier der Promillegehalt, sowie die Frage, wie schwerwiegend ein solcher alkoholtypischer Fahrfehler ist. Typische Alkoholauffälligkeiten sind Schlangenlinien fahren, überhöhte Geschwindigkeit, Rotlichtverstöße oder Vergleichbares. Demnach kann schon bei relativ geringen Mengen Alkohol die Fahrerlaubnis in Gefahr sein. Wird eine relative Fahruntüchtigkeit festgestellt, so führt dies zu einer Verurteilung wegen der Straftat des Führens eines Fahrzeuges im Straßenverkehr, weil man nicht mehr in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen.

 

Ab einem Blutalkoholgehalt von 1,1 Promille ist die absolute Fahruntüchtigkeit gegeben. Es wird einem hier also der Gegenbeweis abgeschnitten, dass man gleichwohl fahrtüchtig war.

 

In beiden Fällen wird die Fahrerlaubnis vom Gericht entzogen und eine Sperre für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis von in der Regel nicht unter 10 Monaten festgelegt. Darüber hinaus muss mit einer Geldstrafe von etwa 1,5 Nettomonatsgehältern gerechnet werden.

 

Mittlerweile geht die Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte dazu über, ab einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille bereits die medizinisch-psychologische Untersuchung anzuordnen, sobald der Verkehrsteilnehmer die Fahrerlaubnis wiedererteilt haben möchte. Bislang war dies erst ab 1,6 Promille zwingend vorgeschrieben.

 

Es gilt also, sich so schnell wie möglich nach der Tat entsprechend zu informieren und gegebenenfalls ein Abstinenzprogramm zu absolvieren, um dann seine Fahrerlaubnis baldmöglichst wiederzuerhalten.

 

Vorsicht: Auch bei Alkoholfahrten mit dem Fahrrad ist die Fahrerlaubnis in Gefahr. Diese wird zwar nicht im Strafverfahren entzogen, aber nach Abschluss des Strafverfahrens leitet die Führerscheinbehörde immer öfter ein Verfahren zur Überprüfung der Fahreignung ein. Auch hier gilt es daher, sich rechtzeitig zu informieren und tätig zu werden, um dann nicht in Zeitnot zu geraten.

 

 

Bußgeld